Kids’ Corner

This is Anouk's and Sóley's space ... by and by, we will add interviews, photos by the two girls, pictures ...?

Interview mit Anouk

Dieses Interview wurde von Juliane am 08.03.2015 in Anouks "Winterwohnung" (so nennt sie ihre "Höhle" unter ihrem Hochbett) geführt.

Juliane: Anouk, ich will mich ein bisschen mit Dir über unsere große Reise unterhalten die wir bald anfangen. Ich möchte so ein bisschen wissen, was du dazu denkst. Erst mal generell: wir sind ja schon oft weggefahren zusammen und mit unserem Auto. Erzähl mir mal, was Dir am Reisen als Familie besonders gefällt?
Anouk: Wenn man zusammen Spaziergänge macht.
J: Was noch?
A: Eigentlich mag ich es ganz gern wenn ich im Auto sitze und wir dann mit dem Auto fahren und wenn ich dann rausgucke ist es so als würde ich einen wahren Film gucken.
J: Was beobachtest Du da so?
A: Die Landschaft.
J: Und welche Landschaft gefällt Dir besonders?
A: Eigentlich gefallen mir am wenigsten die Städte.
J: Warum?
A: Na, mir gefallen die Motorräder da nicht so weil die so einen Lärm machen.
J: Und was magst du lieber
A: Ich mag lieber wenn wir durch die Wüste fahren
J: Und welche Landschaft hat dir bisher noch so gefallen?
A: Mir hat es am besten gefallen in Äthiopien im Bergdorf. Da war es schön!
J: Warum?
A: Weil ihr mir da vertraut habt das ich mit den Mädchen da überall hingehen durfte.
J: Und das Vertrauen hat sich gut angefühlt?
A: Ich hab mich da drüber einfach gefreut.
J: Haben wir dir sonst noch nicht so viel vertraut?
A: Nein.
J: Warum?
A: Ich wünsche mir immer das ich irgendwo mal alleine hingehen kann.
J: Und im Alltag ist das nicht so häufig möglich?
A: Ja.
J: Und da haben wir dir so richtig vertraut?
A: Ja.
J: Obwohl das wo ganz anders war, nicht?
A: Mmmh! (zustimmend)
J: Und da kannten wir uns noch nicht so gut aus wie hier zuhause.
A: Ja.
J: Komisch! Und da warst du stolz
A: Ja.
J: Und das du das alles auch hingekriegt hast.
A: Mmh! (zustimmend) ... Eins was ich da nicht so schön fand beim hochgehen war das der Esel so störrisch war und in die Kakteen gelaufen ist .
J: (lacht) Aber du warst tapfer, oder?
A: Ja und ich hab hier auch rum gefühlt und hab den Stachel sofort rausgezogen.
J: Genau! Aber wir haben es geschafft bis da oben, auch wenn es ein harter Weg war hat es sich gelohnt am Ende wenn man mal ein bisschen tapfer ist und die Zähne zusammen beisst?
A: Ja!

 
 

J: Also, Spaziergänge magst du gerne am Reisen bei uns, dann aus dem Auto gucken und Landschaft beobachten! Und hab ich irgendwas vergessen, was irgendwie ganz toll ist wenn wir unterwegs sind im Gegensatz zum Alltag hier?
A: Da finde ich noch toll wenn ich neue Freunde finde.
J: Wieso?
A: Dann habe ich wen, den ich kenne zum spielen.
J: Die hast du doch aber hier auch.
A: Ja aber wenn ich da niemanden kenne und wen kennen lerne, dann hab ich da einen Freund.
J: Aha, aber du hast doch hier auch Freunde! Das verstehe ich jetzt nicht!
A: Aber da habe ich dann ganz wenig Freunde und wenn ich da einen Freund zum spielen hab, dann ist das gut und wenn er da wohnt dann kann ich da immer wieder hinfahren und den besuchen und dann ist es da nicht immer so langweilig und dann spiele ich mit denen einfach.
J: Also, du findest es toll dann auf der ganzen Welt freunde zu haben die du dann wieder besuchen kannst?
A: Ja!

 
 

A: Ja!
J: Und sonst, wenn wir so zu viert unterwegs sind, gibt es daran irgendwas was du besonders magst?
A: Da mag ich ganz gerne wenn wir zusammen unterwegs sind, wenn wir mal zu einem Pool gehen oder so. Dann freue ich mich immer.
J: Und wenn Du an die große Reise denkst, worauf freust Du Dich am Allermeisten?
A: Eigentlich freue ich mich wieder auf neue Freunde.
J: Wohin geht's denn überhaupt?
A: Nach Äthiopien.
J: Nur nach Äthiopien?
A: Nach Afrika
J: Und das ist ja anders als beim letzten Mal, weil wir da ja einfach dahin geflogen sind und die Zeit in Äthiopien waren und dann zurück geflogen sind. Diesmal fahren wir ja mit dem Auto hier los und müssen erst mal ganz schön lange fahren bis wir da sind und danach geht's trotzdem noch weiter. Das ist ja ein ganzes Jahr lang. Und wenn Du daran so denkst, ein ganzes Jahr mit uns unterwegs zu viert in unserem Auto, was ist so das worauf du dich am Meisten freust?
A: Da freue ich mich am Meisten, wenn wir ganz viel Zeit miteinander haben und ihr nicht die ganze Zeit mit anderen Leuten quatscht!
J: Aber wenn wir Andere kennen lernen, dann quatschen wir mit denen ja auch!
A: Ja, aber manchmal quatscht ihr dann so viel mit denen die ihr kennen gelernt habt, dass ihr mich fast vergesst!
J: Kann das daran liegen, dass wir dann Englisch reden und du vielleicht noch nicht alles verstehst?
A: Ja!
J: Dann könntest du ja auch Englisch lernen dann könntest du auch alles verstehen.
A: Ja aber mit Papa habe ich es schon abgesprochen, dass er ne Zeit lang hier mal auf Englisch und Deutsch redet, also erst auf Englisch und dann auf Deutsch alles sagt.
J: Ist das eine gute Idee.
A: Ja!
J: Das heißt, du willst auch unbedingt Englisch lernen?
A: Ja!
J: Was denkst Du noch so wenn du die Augen zumachst und dich wieder so an die Zeit erinnerst als wir mit dem Auto unterwegs waren und wenn du jetzt daran denkst dass wir ein ganzes Jahr lang mit dem Auto in die Wärme fahren und so weiter?
A: Eigentlich finde ich es ganz schön, auch wild lebende Tiere zu sehen.
J: Hast du da keine Angst?
A: Nö! Vor dem Elefanten nicht, vor dem Elefantenbaby. Ich hab keine Angst, dass das Elefantenbaby mich überstapft.
J: Warum?
A: Weisst du noch, bei Tippi ("Tippi aus Afrika", eines von Anouks Lieblings-Kinderbüchern) in dem Buch da hatte Tippi ja einen Elefanten als Bruder der viel älter als sie war und der hat so aufgepasst ... da sind die beiden zusammen spazieren gegangen und der hat sehr gut aufgepasst, dass der nicht auf das kleine Mädchen tritt, verstehst du? Aber vor Löwen habe ich schon ein bisschen Angst!
J: Und was machst du, wenn du einen siehst?
A: Tippi hat ja gesagt "einfach Respekt haben"!
J: Was heisst das?
A: Weiss ich nicht genau!
J: Was kannst du dir vorstellen?
A: Also, wegrennen überhaupt nicht, weil sonst rennt der hinterher und denkt: "Das muss ich fangen!"
J: Was soll man dann machen, wenn man nicht wegrennen darf?
A: Na, dann bleibt man einfach stehen und freundet sich einfach an, wenn man es schafft.
J: Am besten wir fragen mal einen Ranger im Nationalpark was der uns für Tipps geben würde, weil da bin ich nämlich auch noch nicht ganz sicher! Was möchtest du unbedingt auf die große Reise mitnehmen?
A: Ich möchte gerne meine Babypuppe mitnehmen.
J: Warum?
A: Weil ich möchte das nicht so wie als wir zu Uroma gefahren sind, da haben wir meine Puppe vergessen.
J: Was ist denn so wichtig an deiner Puppe?
A: Das ist halt mein lieblings Kuscheltier.
J: Erzählst du der auch was?
A: Ja. Ich erzähl der manchmal ein paar Geschichten.
J: Die du dir selber ausdenkst?
A: Die ich mir selbst ausdenke aber natürlich keine so spannenden.
J: Erzählst du der auch manchmal wenn du Sorgen hast?
A: Nö, Sorgen muss ich der doch nicht so erzählen und außerdem habe ich so oft gar nicht Sorgen.
J: Wem sagst du denn dann deine Sorgen?
A: Dir oder Papa! ... oder manchmal auch meinem Sorgenfresser
J: Muss der auch mit?
A: Ja klar!
J: Aber eigentlich brauchst du das gar nicht so of t,weil du gar nicht so oft Sorgen hast, oder manchmal schon?
A: Manchmal schon!
J: Was wären denn Sorgen unterwegs, wovor hättest du denn ein bisschen Angst?
A: Manchmal habe ich Sorgen, dass ich einen schlechten Traum kriege. Das habe ich fast immer abends. Ich habe eigentlich oft schlechte Träume. ... Und manchmal hole ich auch meinen Sorgenfresser und erzähle dem das.
J: Wenn du so an die Reise denkst, wir als Familie im Auto durch Afrika unterwegs. Was könnte denn schwierig werden?
A: Schwierig werden? Durch die Sandwege zu fahren, da könnte man ja auch mal festhängen.
J: Was machen wir denn dann?
A: Am besten nehmen Sóley und ich beide Sorgenfresser mit und dann erzählen wir denen das und dann können die vielleicht helfen das besser zu machen.
J: Das würde helfen aus dem Sand raus zu kommen?
A: Vielleicht ... vielleicht können die uns ja helfen, die Sorgenfresser.
J: Gibt es denn noch andere Gefahren die unterwegs lauern könnten?
A: Eigentlich nicht so viele.
J: Also sind immer alle Leute freundlich und überall ist alles alles ist sicher?
A: Ja!
J: Also hattest du in Äthiopien auch das Gefühl da gibt es gar keine Gefahren.
A: Ja ... die Tiere sind viel zu scheu, die Leoparden und so, als anzugreifen. Die haben eher Angst, das wir sie abschießen.
J: Meinst du? ... und Menschen sind auch immer nett?
A: Mmh! (zustimmend)
J: Also, hättest du jetzt keine Sorgen dass es irgendwie Probleme geben könnte?
A: Ja! Und ich glaube die braunen Kinder finden mich auch so süß wie ich die.
J: Das ist ja gut. Wie stellst du dir denn Afrika vor?
A: Eigentlich ganz schön ... weißt du was ich mit ganz schön meine? Na, ich mag es ganz gerne, wenn ein Kind einfach zu mir kommt und mich nach meinem Namen fragt das mag ich auch sehr gerne.
J: Also wenn du dich mit denen unterhalten kannst, wenn die Interesse an dir haben ... Und was denkst du noch, wenn du an Afrika denkst? Mach mal die Augen zu und stell dir Afrika vor, so als Bild beispielsweise. Wie sieht es da aus?
A: Ich ... ich würde ganz gerne mal in den Regenwald gehen.
J: Den gibt es auch in Afrika.
A: Aber nur wenn da die Tiere auch so scheu sind, damit die Leoparden und Löwen nicht einen auffressen. Genau so wie da (zeigt auf ein Bild an der Wand), da lauert ja auch der leopard auf sein wild ... also das will ich nicht!
J: Das sieht man selten. Normalerweise riechen die einen vorher und sind schon weg. Also, einen Leoparden sieht man meistens nur mit einem Fernglas, mit dem man die so ran zoomt wenn die sich ganz unbeobachtet fühlen. Aber wenn man so nah dran ist, dann hauen die schon ab. ... Aber überleg jetzt trotzdem mal ohne auf die Bilder da oben zu gucken wie du dir Afrika vorstellst. ...
A: Und so wie in Äthiopien, da tatschen die [Kinder] einen immer an und sagen gegenseitig: "Wer traut sich den Weißen anzufassen?"
J: Aber wie stellst du dir Afrika noch vor? Du hast bisher nur Äthiopien gesehen. Und Äthiopien ist nur eins von ganz vielen Ländern in Afrika!
A: In der Wüste diese ganzen Hügel und da könnte ich ja auch meine Skier mitnehmen und da runtersausen von den Hügeln. Ich hab auf dem Computer mit Papa auch schon einen Film gesehen, was man da alles machen kann. Da habe ich auch gesehen, dass man die Skier nehmen und eine Düne runterrasen kann.
J: Das würdest du dir trauen?
A: Ja! ... Aber eigentlich macht man das mit einem Surfbrett. Und weißt du was man da auch machen kann: ein Surfbrett nehmen, eine Schnur daran binden, sich da drauf setzen und die Schnur ans Auto binden und dann fährt das Auto und und dann fahren die auch mit!
J: Wo hast du denn so einen Quatsch gesehen? Naja, wenn es Spaß macht!
A: Das ist wie Karussell fahren. Und da kann man sich auch so Bretter ausleihen, die wirft man ins Wasser, rennt hinterher und springt einfach auf. Und da kann man auch in manchen Seen schwimmen. ... und manchmal kann man wirklich Ski fahren auf Schnee bedeckten Bergen.
J: Die gibt es auch? Ich glaube der Kilimandscharo in Tansania. Das denkt man garnicht, das in Afrika Schnee liegt. Aber auf einem ganz hohen Berg, ich weiß nicht ... meinst du da kann man auch Ski fahren? Würdest du das gern mal machen?
A: Und das war ein Schnee bedeckter Vulkan und da sind die hochgelaufen und sind da drauf Ski gefahren, aber der konnte noch Lava spucken der Vulkan.
J: Willst du das auch mal sehen?
A: Nö! Also nicht wenn der grad Lava spuckt!
J: Weil es dann zu gefährlich ist?
A: Ja!
J: Aber einer, der sich grad ausruht, der Vulkan, würdest du da mal reingucken wollen?
A: Nicht reingucken!
J: Warum nicht?
A: Da fällt man sofort rein!
J: Aber Vulkane interessieren dich erstmal?
A: Ja und da drinnen muss es auch sehr sehr heiß sein, also reinfassen darf man da am besten nicht!
J: Ja, das lassen wir lieber! Also: Regenwald, Wüste und Schnee bedeckter Vulkan. so stellst du dir Afrika vor. Und die Kinder, ne. Und sonst noch irgendwas wenn du an Afrika denkst? Was gibts da noch?
A: Eigentlich nichts mehr!
J: Keine Tiere, nichts?
A: Ganz viele ungewöhnliche Pflanzen .
J: Und gibt es da auch ungewöhnliche Tiere oder nur die, die es hier auch gibt?
A: Ganz viele ungewöhnliche Tiere: Leoparden kommen hier nie vor, Löwen nicht, Affen nicht, Papageien nicht. Also die ganzen Tiere nur im Zoo. Kängurus auch nicht.
J: Gibt es Kängurus in Afrika?
A: In Australien, das ist doch in Afrika.
J: Nee, Australien ist ganz wo anders!
A: Wo denn?
J: Zeige ich dir auf dem Globus. Das ist wie eine große Insel, die woanders ist.
A: Ist Australien in Deutschland?
J: Nein, das ist doch diese große Insel auf der anderen Seite der Welt. Die erkennst du doch immer auf dem Globus. Warum fragst du denn dann ob die in Deutschland ist. Afrika ist doch dieser große Zipfel unter Europa!
A: Aber dazwischen ist ein Meer!
J: Welches Meer?
A: Zwischen Afrika und Australien. Und wenn das zwischen denen ist, dann müsste das ja beides zu Afrika gehören, weil es so verbunden ist.
J: Über den Meeresgrund verbunden meinst du?
A: Ja!
J: Das ist die ganze Welt. Aber, das sind ja mehrere Platten ... Weißt du, es gibt die Erdkruste, die besteht aus mehreren Platten und Australien ist auf einer anderen Platte als Afrika und diese Platten, die bewegen sich, die fließen im Prinzip, schwimmen die auf heißer Lava und manchmal kommt die Lava irgendwo zwischendurch und bildet eine neue Insel, zum Beispiel wie Island. Island ist so eine Insel, die aus Lava entstanden ist.
A: Aber warum ist es da so kalt?
J: Obwohl es einen Vulkan gibt? Weil das so weit im Norden ist. Island ist ganz, ganz weit im Norden.
A: Weiter als Spiekeroog?
J: Ja!
A: Kann ich mir gar nicht vorstellen!
J: Das ist auf dem Weg zum Nordpol.
A: So kalt!?
J: Da sind zwei Platten auseinander gedriftet, die von Amerika in die eine Richtung und die von Europa in die Andere, und dazwischen kam Magma hoch und ist abgekühlt und ist zu Stein geworden und dadurch ist Island entstanden. Aber wir kommen ab vom Thema! Guck mal, die ganzen Tiere, die es im Zoo gibt, außer Kängurus, die gibt es nur in Australien ... Was denkst du wenn wir unterwegs sind, ein ganzes langes Jahr, von einem Sommer bis zum nächsten Sommer, über einen Winter, den wir gar nicht als Winter mitkriegen, weil wir im Warmen sind. Was wirst du denn da am meisten vermissen, wenn wir so weg sind?
A: Da würde ich am Meisten Oma Babs, Uroma und Oma Irene und Opa Fritz vermissen ... aber danach feiern wir mit Oma Babs Weihnachten.
J: Wir kommen ja im Sommer wieder und da machen wir einfach ein Willkommensfest wo wir alles nachfeiern. ... Und dann, wen vermisst du noch?
A: Onkel Niko, Aldrin ...
J: Wen noch?
A: Alle meine Freunde, die ich hier hab.
J: Und was noch?
A: Und manchmal auch all meine Kuscheltiere.
J: Und mal abgesehen von Menschen, die dir sehr wichtig sind, gibt es irgendwelche Dinge oder was zu essen, oder was was es unterwegs nicht gibt?
A: Was ich garnicht mag in Afrika sind die scharfen Sachen da!
J: Chili?
A: Mmh! (zustimmend) ... aber es ist ja auch nicht immer Chili. Und Injera mag ich auch nicht!
J: Warum?
A: Das Säuerliche!
J: Naja, es gibt auch säuerliches hier, Sauerteigbrot zum Beispiel!
A: Aber das habe ich noch nie gegessen!
J: Also, das Essen da, da freust du dich nicht so drauf?
A: Nein!
J: Was würdest du an Essen vermissen, was er hier gibt und da nicht?
A: Honigmelone und Wassermelone, aber das wird es da geben. Aber ein was ich da wirklich vermissen werde ist das leckere Brot.
J: Welches magst du denn am Liebsten?
A: Am Liebsten mag ich hier das Dinkelbrot, das Gute von Gerdes und vom Bäcker.
J: Gab es da nicht so gutes Brot?
A: Nein, immer nur Weißbrot. Auf Dauer Weißbrot, da wird es einem auch mal langweilig. Immer nur Weißbrot!
J: Vielleicht können wir Brot auch selber backen. In diesem einen Topf und dann am Feuer, weißt du wie wir die Brötchen gebacken haben als wir Letscho gekocht haben, weißt du, diese Soße und dann haben wir diese Brötchen am Feuer gebacken in unserem großen schwarzen Topf.
A: Ach da in dem Urlaub ... wo waren wir da?
J: Da kamen wir grad von Rumänien zurück.

 
 

A: Und da hab ich auch einen Freund getroffen, der am gleichen Tag gefahren ist wie ich. Das hat uns gut gepasst.
J: Ja, ich glaub wir waren da grad in Ungarn.
A: Ungarn ... und wie hieß mein Freund da nochmal?
J: Der Kleinere von den beiden ... der kam aus Belgien ... Ne, da komme ich auch grad nicht drauf. Du musst immer Fotos machen von deinen Freunden und die Namen aufschreiben dazu. Damit du keinen vergisst! Wie wäre das?
A: Die Namen aufschreiben ... aber manchmal hört man die Buchstaben nicht so raus!
J: Dann lässt du dir das aufschreiben oder fragst mich.
A: Ja, der Junge war auch in der Schule.
J: Siehst du, der hätte dir seinen Namen auch aufschreiben können. aber wir kommen da schon wieder drauf!
A: Aber da würde der das in belgischer Schrift schreiben!
J: Die haben die gleiche Schrift wie wir, das geht schon. Wenn du so an deine Freunde und Familie denkst, die du dann vielleicht ganz schön vermisst, was möchtest du denen denn mitbringen?
A: Vielleicht so ein paar Ketten oder so etwas. Oder bestimmte Muscheln, die es da an den Stränden gibt oder schöne steine.
J: Und sonst irgendwas was du denkst was es da ganz besonderes gibt was es hier gar nicht so gibt?
A: Eigentlich nicht!
...

One thought on “Kids’ Corner

  1. Jansen

    Hallo, Anouk,
    Es ist ein schönes Interview, das Deine Mama mit Dir geführt hat. Wir wünschen Dir zusammen mit Sóley und Deinen Eltern ganz viel Spaß auf der großen Tour. Lerne viele neue Freunde kennen, genieße schöne Landschaften und wilde Tiere und Pflanzen. Wir werden Euren Weg im Internet verfolgen.
    Viele Grüße
    Oma Irene und Opa Fritz

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *